Kulturwandel Artikel
Diversity und Digitalisierung

"Disruption braucht Diversity - Vielfalt wird zum entscheidenden Erfolgsfaktor"

07.06.2016 - Digitalisierung

Teams, aber auch Führungsmannschaften werden immer diverser – insbesondere in Unternehmen, die ihr Geschäftsmodell und ihre Strukturen und Prozesse schon weitgehend digitalisiert haben. Warum ist gerade die Digitalwirtschaft in Sachen Diversity Vorreiter?


Julia Dous: Digital-affine Unternehmen sind in der Regel geprägt durch junge Talente in flachen Organisationsformen. Gender-Vorurteile spielen in diesen Umfeldern eine wesentlich geringere Rolle als in etablierten, stark hierarchisch geprägten Unternehmen. Der Frauenanteil in der Digitalwirtschaft liegt laut den Ergebnissen unserer aktuellen Vergütungsstudie Arbeiten in der Digitalen Wirtschaft bei 39 Prozent und ist damit 16 Prozent höher als bei gewachsenen Mittelständlern und Konzernen. Und Digital Natives, egal ob männlich oder weiblich, werden nicht nur in der Digitalwirtschaft dringend gebraucht und entsprechend gefördert. Wer in der Digitalisierung erfolgreich unterwegs sein will, muss eine ganze Reihe von Kompetenzen abdecken: Offenheit für neue Technologien, lebenslange Neugier und Lernbereitschaft,  eine daraus resultierende stetig hohe Lernkurve. Unerlässlich ist die Fähigkeit, sich agil auf Veränderungen und auf andere Menschen einstellen zu können. Dazu braucht es Flexibilität ebenso wie Empathie. Und natürlich geht es auch darum, kommunikativ stark zu sein und Kreativ- und Moderationstechniken wie DesignThinking zu beherrschen. Deshalb setzen innovative Unternehmen in allen Branchen auf Mitarbeiter mit unterschiedlichen Qualifikationen, Lebens- und Arbeits-Erfahrungen, aber auch kulturellen und ethnischen Prägungen.
 
Die Arbeitswelt der Zukunft verändert sich  in erheblichem Maße – nicht nur in der Digitalwirtschaft. Welche Trends sehen Sie hier – gerade mit Blick auf die Vielfalt in den Unternehmen?

Anne von Fallois: Die Unternehmens- und Arbeitswelt wird schon jetzt durch rasanten – manchmal gar disruptiven – Wandel geprägt. Treiber sind Digitalisierung und Internationalisierung. Disruption aber braucht Diversity; Vielfalt wird zum entscheidenden Erfolgsfaktor. Gerade mit Blick auf den wachsenden Innovationsdruck und die fortschreitende Internationalisierung praktisch aller Märkte sind MitarbeiterInnen mit unterschiedlichen Hintergründen und Perspektiven essenziell.  Hinzu kommt der Wandel in den Vorstellungen von und Erwartungen an Arbeit und Karriere: Stichwort Gen Y/ Z.  Work-Life-Balance bzw. -Blending, Sinn-Stiftung, Nachhaltigkeit, Offenheit und eben Vielfalt sind Maßstäbe für die neue Arbeitswelt, an der Mitarbeiter ihre Arbeitgeber und Kunden Unternehmen messen. Auch deswegen ermutigen wir Unternehmen zu mehr Diversity: gerade auch auf den Führungsebenen.

 
Diverse Teams, Digitalisierung, hohes Innovationstempo – was bedeutet das für das Leadership der Zukunft?

Julia Dous: Die geringere Halbwertzeit von Wissen sowie die Individualisierung und Flexibilisierung von Arbeit stellen das herkömmliche Führungsmodell in Frage. Im neuen, digital geprägten Verständnis von Leadership wird Vernetzung, Moderation und Mentoring zur zentralen Aufgabe von Führung. Die Netzwerkfähigkeit von Führungskräften und Teams wird zunehmend wichtiger – nach innen und außen. Führung heißt nicht mehr dirigieren, sondern inspirieren durch Visionen und Story Telling. Es geht um ermöglichende und ermutigende Führung durch Delegation und Feedback.

Diese stärker demokratisch denn hierarchischen Leadership-Ansätze finden wir heute schon in der Start-up-Szene, aber sie sind auch wichtig in etablierten Unternehmen für das Führen diverser Teams: Auch hier ist viel Kommunikation, Empathie, Mut zum Loslassen und Ausprobieren sowie Flexibilität gefragt. So geführt, werden diverse Teams erfolgreich und bringen mehr zusammen als nur die Summe der Kompetenzen und Skills der einzelnen Teammitglieder.


Julia Dous, Kienbaum Digital Community, Gründerteam Unternehmerschmiede 
Anne von Fallois, Koordinatorin Kienbaum Female Desk,  Hauptstadtrepräsentanz, Kienbaum Consultants International

#Diversity
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?