Hr Futureline Ehreshoven
New Work

Prof. Dr. Heike Bruch, Universität St. Gallen: Leadership und Arbeitskultur 4.0 als Erfolgsbasis für die neue Arbeitswelt

14.07.2017

Die neue Arbeitswelt ist bereits in vielen Unternehmen Bestandteil der Arbeitsweise geworden. Gleichzeitig fühlen
sich die wenigsten Unternehmen gut vorbereitet auf diese sogenannte Arbeitswelt 4.0. Während 55 Prozent
der Unternehmen bereits erste Fortschritte in Bezug auf die Digitalisierung gemacht haben und 14 Prozent der
Unternehmen sogar Vorreiter sind, haben 65 Prozent noch keine Fortschritte in der New Work Transformation
gemacht (Bruch & Block, 2017). Gleichzeitig sind lediglich 6 Prozent der Unternehmen in der neuen Arbeitswelt bisher erfolgreich (Bruch, Block, & Färber, 2016). Was zeichnet diese Unternehmen aus? Die Analyse der Erfolgsfaktoren der Arbeitswelt 4.0 zeigt ein sehr klares Bild: Es gibt sechs Erfolgsvoraussetzungen, bei denen diese 6 Prozent der Unternehmen deutlich besser aufgestellt sind. Bemerkenswert ist, dass es zu negativen Auswirkungen kommt, wenn die folgenden Faktoren bei der Einführung neuer Arbeitsformen nicht vorhanden sind:

Bruch

Führung mit Sinn und Inspiration: Neue Arbeitsformen zeigen nur dann eine positive Wirkung, wenn ein
bestimmtes Führungsklima im Unternehmen herrscht. Charakteristisch für dieses Führungsklima ist, dass
Führungskräfte den Sinn der Arbeit aufzeigen, Mitarbeitende inspirieren und die Identifikation mit gemeinsamen übergeordneten Zielen fördern.

Vertrauenskultur: Klare Kulturregeln und gelebte Werte, wie Vertrauen und gegenseitige Unterstützung werden für die neue Arbeitswelt wichtiger.

Flexible Strukturen: Die Möglichkeiten innovativer Arbeitsformen können Unternehmen nur nutzen, wenn
sie dezentrale und flexible Strukturen haben.

Agile Methoden: Um in der neuen Arbeitswelt erfolgreich sein zu können, sollten Unternehmen agile
Methoden für die alltägliche Zusammenarbeit nutzen.

Selbstkompetenz der Mitarbeitenden: Um mit erhöhten Anforderungen in der Arbeitswelt 4.0 umgehen zu können, müssen Mitarbeitende ein hohes Maß an Selbstkompetenz wie positiven Umgang mit Stress und hohe soziale Fähigkeiten mitbringen.

Proaktives Top-Management: Schließlich spielt das Top-Management auf dem Weg in die neue Arbeitswelt
eine zentrale treibende Rolle. Bei Unternehmen, die erfolgreich in der Arbeitswelt 4.0 arbeiten, lebt das Top-
Management eine Chancenorientierung sowie positive Fehlerkultur vor und zeichnet viel expliziter ein spannendes Bild von der Zukunft als in den Unternehmen, die den Sprung in die neue Arbeitswelt nicht gut bewältigen.


Auf dem Weg in die neue Arbeitswelt ist daher ein aktives Agenda Setting entscheidend. Häufig fehlt Führungskräften jedoch ein klares Bild, was die neue Arbeitswelt beinhaltet und wie sie ihr Unternehmen positionieren können. Hilfreich ist daher eine gezielte Standortbestimmung, die ermöglicht, das Thema greifbar zu definieren und ein systematisches Agenda Setting vorzunehmen. Der New Work & Culture Check erlaubt eine solche verlässliche Standortbestimmung und dient Führungskräften als roter Faden für die Entwicklung der Dimensionen der Arbeitswelt 4.0 und der sechs Erfolgsfaktoren. Der New Work & Culture Check erfasst zu diesem Zweck zwei Dinge: erstens, wie stark neue Arbeitsformen im Unternehmen bereits genutzt werden. Eine breite Palette neuer Arbeitsformen in den Bereichen des fluiden, virtuellen, digitalen und individualisierten Arbeitens wird abgedeckt. Zweitens misst der New Work & Culture Check, wie gut Unternehmen auf den Schritt  in die Arbeitswelt 4.0 vorbereitet sind, und beinhaltet dementsprechend eine Standortbestimmung bezogen auf die sechs Erfolgsfaktoren.

Basierend auf dieser Standortbestimmung können Unternehmen ein systematisches Agenda Setting vornehmen
und aktiv eine Vision entwickeln, um gezielt die New Work Transformation voranzutreiben. Diese  Voraussetzungen versetzen Unternehmen in die Lage, den Weg in die Arbeitswelt 4.0 aktiv zu gestalten. Es ist ein Schlüsselmerkmal der erfolgreichen Pioniere, dass sie Top-Führungskräfte haben, die chancenorientiert mit viel Energie, Mut und als Vorbild an das Thema New Work herangehen. Neben Mut und Inspiration braucht man vor allem jedoch die richtigen Werkzeuge und Gleichgesinnte, mit denen sich der chancenreiche Weg gemeinsam gestalten lässt.


Quellen

Bruch, H. & Block, C. (2017). Top Management zwischen Digitalisierung und Arbeitswelt 4.0. Leadership-, HRM und Kommunikationsstrategien bei Schweizer Unternehmen.

Bruch, H., Block, C., & Färber, J. (2016). Arbeitswelt im Umbruch. Von den erfolgreichen Pionieren lernen. Trendstudie 2016. Konstanz.

#New Work #Leadership #Arbeitswelt 4.0
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?