Menschen machen Unternehmen erfolgreich

Pressemitteilung

Ihre Ansprechpartner

Martin Lücker
Martin Lücker
Pressesprecher

Kienbaum legt Studie zur Vorstandsvergütung im DAX30 vor

Gehälter der DAX-Vorstandschefs steigen kräftig

  • Aber einige Vorstandschefs verdienen weniger als im Vorjahr
  • Gesamtbudget für Vorstandsgehälter liegt im Schnitt bei 21,1 Millionen Euro
  • SAP-Chef ist Spitzenverdiener im DAX30

Köln, 24. März 2017 (Update vom 27.03.2017) Die Dax-Vorstandschefs haben im vergangenen Jahr mehr verdient: Im Mittel erhielt der Vorstandsvorsitzend eines DAX30-Konzerns 2016 4,9 Millionen Euro, 2015 waren es noch 4,3 Millionen Euro, ergab eine aktuelle Studie der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Das ist eine durchschnittliche Steigerung um 19 Prozent, wobei die Steigerung hauptsächlich auf die langfristige variable Vergütung zurückzuführen ist. Die Grundgehälter verringerten sich hingegen um sieben Prozent, so die Ergebnisse einer  Kienbaum-Studie, für die die Beratungsgesellschaft die Geschäftsberichte sämtlicher DAX-Konzerne ausgewertet hat.

„Die beiden Ausreißer SAP und Daimler treiben das mittlere Gehalt der DAX-Chefs stark in die Höhe. SAP-Chef Bill McDermott hat zum Beispiel sein Gehalt mehr als vervierfacht. Diese Ausreißer verzerren aber das Bild auch. Wenn man SAP und Daimler ausklammert, fällt die Gehaltssteigerung der DAX-Chefs deutlich moderater aus: Von 2015 auf 2016 stiegen die  Gehälter um sieben Prozent von 4,2 Millionen auf 4,6 Millionen Euro”, sagt Alexander v. Preen, Geschäftsführer bei Kienbaum.


Einige Vorstandschefs verdienen weniger als im Vorjahr
Allerdings haben längst nicht alle Vorstandsvorsitzenden im vergangenen Jahr mehr verdient als 2015: 17 konnten ihr Gehalt steigern, neun haben teils erheblich weniger verdient. Das Gehalt von RWE-Chef Ralf Martin Schmitz ist zum Beispiel binnen Jahresfrist von 3,2 auf 2,9 Millionen Euro gesunken, ein Minus von neun Prozent. Auch die Geschäftszahlen waren stark rückläufig: 2015 hat RWE noch einen Gewinn von 284 Millionen Euro erzielt, 2016 stand ein Verlust von 5,5 Milliarden Euro unter dem Strich.

„Die atmende Vergütung in den DAX-Konzernen funktioniert in vielen Fällen: Sind die Geschäftszahlen schlecht, verdient der Vorstand weniger. Exzesse und  erhebliche Gehaltssteigerungen in verlustreichen Jahren werden immer seltener, auch wenn die öffentliche Wahrnehmung, geprägt durch wenige Einzelfälle, hier momentan eine andere ist. Auch anders herum scheint die atmende Vergütung zu funktionieren: Adidas hat zum Beispiel 2016 seinen Gewinn um knapp 60 Prozent gesteigert, das Gehalt von Vorstandschef Rorsted lag 2016 um 68 Prozent höher als das seines Vorgängers Hainer im Jahr 2015“, sagt Kienbaum-Berater v. Preen.

Gesamtbudget für Vorstandsgehälter liegt im Schnitt bei 21,1 Millionen Euro
Betrachtet man die Vergütung des Gesamtvorstands – also die Summe der Vergütungen aller Vorstandsmitglieder – liegen die Gehälter im DAX 2016 im Schnitt bei 21,1 Millionen Euro. Die Anzahl der Vorstandsmitglieder ist in etwa konstant geblieben: 2015 waren es im Schnitt 6,4 Mitglieder, 2016 6,3.

SAP-Chef ist Spitzenverdiener im DAX30
Das Ranking der Vorstandsgehälter im DAX30 ist in Bewegung: SAP-Chef Bill McDermott löst Daimler-Chef Dieter Zetsche als Spitzenverdiener im DAX ab. Knapp 13,4 Millionen Euro Jahresgehalt konnte McDermott für sich verbuchen, Zetsche erhielt 12,5 Millionen Euro. Auf Platz drei des Rankings landet der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Post, Frank Appel, mit einer Gesamtdirektvergütung von knapp neun Millionen Euro. Schlusslicht ist Commerzbank-Chef Martin Zielke mit 1,5 Millionen Euro.

(Update vom 27.03.2017)

Die Vergütungsstudie “DAX30 – Vorstand” ist zum Preis von 2.500 Euro (+MwSt.) ab Mitte April online unter kienbaumshop.com erhältlich. Für weitere Informationen steht Ihnen Sebastian Pacher gern zur Verfügung (Fon: +49 173 926 54 87, E-Mail: sebastian.pacher@kienbaum.de).

Kienbaum. Inspirierend. Anders.

Kienbaum Consultants International ist eine Personal- und Managementberatung, die den Menschen in den Mittelpunkt ihres Beratungsportfolios stellt. Das Unternehmen ist darauf spezialisiert, Menschen in Organisationen zu bewegen und so Veränderungen zum Erfolg zu führen. Kienbaum ist in den Geschäftsfeldern Executive Search, Human Capital Services, Change- und Organisations-Beratung und Kommunikation tätig. Dabei greifen die interdisziplinären Teams auf jahrzehntelange Beratungserfahrung, fundiertes Branchen-Know-how und die anwendungsorientierten wissenschaftlichen Erkenntnisse des Kienbaum-Forschungsinstituts zurück. Kienbaum wurde vor mehr als 70 Jahren in Deutschland gegründet und wird heute als Familien- und Partnerunternehmen geführt. Das Beratungsunternehmen unterhält neben seinem Hauptsitz in Köln Standorte in 18 Ländern auf vier Kontinenten.
www.kienbaum.com

Weitere Informationen:
Martin Lücker
Edmund-Rumpler-Str. 5, 51149 Köln
Fon: +49 221 801 72-537
martin.luecker@kienbaum.de
www.kienbaum.com


Redaktion/Verantwortlich für den Inhalt: Saskia Leininger