Menschen machen Unternehmen erfolgreich

Pressemitteilung

Ihre Ansprechpartner

Martin Lücker
Martin Lücker
Pressesprecher

Kienbaum-Studie zu Corporate-Governance-Trends

Für mehr Frauen in Führungspositionen: Viele Unternehmen bewegen sich

  • Die meisten Unternehmen, die von den gesetzlichen Regelungen betroffen sind, haben Zielgrößen zur Erhöhung des Frauenanteils definiert
  • Die Zielgrößen liegen im Schnitt deutlich über dem aktuellen Frauenanteil
  • Bei der Besetzung von Vorstands- und Aufsichtsratspositionen spielen Personalberater wichtige Rolle

Gummersbach, 4. März 2016  Die meisten Unternehmen, die von den gesetzlichen Vorgaben betroffen sind, haben mittlerweile reagiert und haben sich Zielgrößen zur Steigerung des Frauenanteils in Führungspositionen gegeben: Drei von vier Unternehmen haben Zielgrößen zur Erhöhung des Frauenanteils im Vorstand formuliert. Für den Aufsichtsrat sind es 83 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Beratungsgesellschaft Kienbaum, an der sich 88 Unternehmen beteiligt haben.

Für die erste und zweite Führungsebene unterhalb des Vorstands haben der Studie zufolge rund 70 beziehungsweise 60 Prozent der Unternehmen Zielgrößen festgelegt. Bei weiteren 20 bis 30 Prozent der Unternehmen war die Formulierung der Zielgrößen zum Befragungszeitpunkt im Oktober letzten Jahres auf diesen Ebenen noch in Planung. „Einige Unternehmen warten zunächst noch die Ergebnisse interner Analysen ab, bevor sie Zielgrößen für die oberen Führungsebenen veröffentlichen“, sagt Sebastian Pacher, Experte am Kienbaum Female Desk und Mit-Verfasser der Studie.

Die Zielgrößen liegen deutlich über den aktuellen Frauenanteilen
Wie die Kienbaum-Studie zeigt, liegen die Zielgrößen der befragten Unternehmen im Schnitt über dem aktuellen Frauenanteil auf den jeweiligen Hierarchieebenen. Für den Aufsichtsrat liegen die eigenen Zielgrößen bei 24 Prozent, der derzeitige Frauenanteil beträgt rund 22 Prozent. Auf Ebene des Vorstands möchten die befragten Unternehmen rund zwölf Prozent weibliche Mitglieder erreichen, momentan beläuft sich der Frauenanteil allerdings auf nur 6,5 Prozent. Auf der ersten und zweiten Führungsebene setzen sich die Unternehmen Zielgrößen von 19 beziehungsweise 24 Prozent. Aktuell sind allerdings nur 15 beziehungsweise 19 Prozent der Führungskräfte auf erster und zweiter Ebene Frauen.

„Die Studie bestätigt unseren Eindruck, dass die meisten Unternehmen auf die gesetzlichen Vorgaben reagieren und sich zum Teil auch ambitionierte Ziele setzen“, sagt Anne von Fallois, Co-Leiterin des Kienbaum Female Desk. „Es wird spannend sein zu beobachten, welche Maßnahmen die Unternehmen nun ergreifen, um die gesteckten Ziele nachhaltig zu erreichen“, so von Fallois weiter.

Firmen binden Personalberater für Besetzungen auf höchster Führungsebene ein
Was geeignete Mittel zur Steigerung des Frauenanteils in Führungspositionen sind, variiert nach Ansicht der Befragten stark zwischen den betrachteten Mitarbeiter-Ebenen. Auf den oberen Führungsebenen hält ein Großteil der Befragten die langfristige Förderung von Frauen und die Schaffung familienfreundlicher Arbeitsbedingungen für sinnvoll. Auf der Vorstandsebene halten nur noch ein Drittel der Befragten dieses Mittel für geeignet, auf Aufsichtsratsebene tendenziell noch weniger. Dafür halten viele Teilnehmer die Einbindung von Personalberatern auf diesen Ebenen für das Mittel der Wahl, um den Frauenanteil zu erhöhen. Monika Berane, Partner bei Kienbaum und spezialisiert auf die Besetzung von Führungspositionen mit Frauen,  überrascht dieses Ergebnis nicht: „Gerade im Aufsichtsrat lief die Besetzung häufig über persönliche Netzwerke, in denen Frauen eher selten vertreten waren und sind. Personalberatung kann den Kandidatinnenkreis erweitern und neue qualifizierte Köpfe für gute Aufsichtsratsarbeit identifizieren.“

Für weitere Informationen stehen Ihnen Dr. Sebastian Pacher (Fon: +49 2261 703 1764; sebastian.pacher@kienbaum.de) gern zur Verfügung.

Kienbaum. Inspirierend. Anders.

Kienbaum Consultants International ist eine Personal- und Managementberatung, die den Menschen in den Mittelpunkt ihres Beratungsportfolios stellt. Das Unternehmen ist darauf spezialisiert, Menschen in Organisationen zu bewegen und so Veränderungen zum Erfolg zu führen. Kienbaum ist in den Geschäftsfeldern Executive Search, Human Capital Services, Change- und Organisations-Beratung und Kommunikation tätig. Dabei greifen die interdisziplinären Teams auf jahrzehntelange Beratungserfahrung, fundiertes Branchen-Know-how und die anwendungsorientierten wissenschaftlichen Erkenntnisse des Kienbaum-Forschungsinstituts zurück. Kienbaum wurde vor mehr als 70 Jahren in Deutschland gegründet und wird heute als Familien- und Partnerunternehmen geführt. Das Beratungsunternehmen unterhält neben seinem Hauptsitz in Köln Standorte in 18 Ländern auf vier Kontinenten.
www.kienbaum.com

Weitere Informationen:
Martin Lücker
Edmund-Rumpler-Str. 5, 51149 Köln
Fon: +49 221 801 72-537
martin.luecker@kienbaum.de
www.kienbaum.com


Redaktion/Verantwortlich für den Inhalt: Saskia Leininger