Menschen machen Unternehmen erfolgreich

Pressemitteilung

Kienbaum Austria und DUIHK veröffentlichen zuverlässige Lohndaten im Vergütungsreport Ungarn

Grundgehälter in Ungarn steigen in diesem Jahr um 6,0 Prozent

  • Gehaltssteigerung übertrifft Prognose deutlich – mit deutlich regionalen Unterschieden.
  • Geschäftsführer verdienen im Durchschnitt 26.000.000 HUF im Jahr.
  • Auch 2018 werden deutliche Gehaltssteigerungen erwartet.

Wien, 06. Dezember 2017 Die aktuell starke Konjunktur in Ungarn geht aus Sicht der Unternehmen mit zunehmendem Druck am Arbeitsmarkt einher. Dies belegt auch der aktuelle gemeinsame Vergütungsreport der Deutsch-Ungarischen Industrie- und Handelskammer (DUIHK) und der Personal- und Managementberatung Kienbaum Consultants Austria GmbH, der am 4. Dezember vorgestellt wurde.

Die auf einer Unternehmensumfrage basierten Ergebnisse zeigen, dass zum einen weiterhin ein ernster Fachkräftemangel beklagt wird und zum anderen die Vergütungen schneller steigen als erwartet.

Von den befragten Unternehmen gaben über 70 Prozent an, dass die Verfügbarkeit von Fachkräften mangelhaft oder ungenügend sei – gegenüber dem vergangenen Jahr hat sich die Situation damit nicht verbessert. „Diese Einschätzung bestätigt Ergebnisse anderer Umfragen, die die DUIHK in jüngster Zeit durchgeführt hat, und verdeutlicht, dass der Fachkräftemangel im Lande Risiken für die konjunkturelle Entwicklung mit sich bringen kann", sagte Dirk Wölfer, Bereichsleiter Kommunikation der DUIHK.

Gehaltssteigerung 2017 deutlich höher als erwartet

Die interessanteste Entwicklung seit dem Herbst 2016 ist mit Sicherheit die deutliche Steigerung der Grundgehälter: „Wir sind überrascht über die diesjährige Gehaltsentwicklung in Ungarn.

Prognostiziert für 2017 war eine Steigerung um bis zu 4 Prozent, tatsächlich sind es ganze 6 Prozent geworden", sagt Alfred Berger, Leiter von Compensation und Performance Management bei Kienbaum. "Facharbeiter in Ungarn konnten sich sogar über Gehaltserhöhungen von durchschnittlich 7,4 Prozent freuen, Abteilungsleiter und Angestellte über 6 Prozent und leitende Angestellte wie Teamleiter über 5,8 Prozent." Zudem gebe es deutliche regionale Unterschiede, so Berger. Die Vergütung im Ballungsraum Budapest liegt beispielsweise um mehr als 20 Prozent über dem ungarischen Durchschnitt.

Für 2018 rechnen die Firmen nicht mit einem nachlassenden Lohndruck: Durchschnittlich wird ein Anstieg um 6,1 Prozent erwartet, wobei Arbeiter und Angestellte mit 6,8 bzw 6,4 Prozent erneut leicht überdurchschnittliche Einkommensverbesserungen erwarten können.

Variable Komponenten und Firmenwagen weit verbreitet

Ein ungarischer Vorstandsvorsitzender/Vorsitzender der Geschäftsführung verdient in diesem Jahr mit rund 30.000.000 HUF um ein Drittel mehr als ein ordentliches Vorstandsmitglied (23.000.000 HUF) und knapp das Dreifache einer Führungskraft mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 11.000.000 HUF. Einfache Angestellte erhalten in Ungarn ein Durchschnittsgehalt von rund 3.340.000 HUF.

Die variablen Vergütungskomponenten in Ungarn sind sehr weit verbreitet. Über 75 Prozent aller Führungskräfte und jeder zweite Mitarbeiter erhält eine Prämie oder einen Bonus. Diese sind primär von Gewinngrößen abhängig.

Firmenwagen sind in Ungarn nach wie vor eine beliebte Zusatzleistung zum Grundgehalt: 92 Prozent der Geschäftsführer, 42 Prozent der Führungskräfte und 15 Prozent der leitenden Angestellten profitieren von diesem Benefit. Der Geschäftsführung steht für ihren Firmenwagen ein Anschaffungsbudget von durchschnittlich 13.400.000 HUF zur Verfügung. Führungskräfte dürfen im Schnitt mit einem Dienstwagen im Wert von 8.500.000 HUF rechnen und leitende Angestellte mit einem Fahrzeug, das 5.900.000 HUF kostet.

Über den Vergütungsreport

Der gemeinsame Vergütungsreport DUIHK und Kienbaum wurde 2017 zum 19. Mal erstellt. Für den aktuellen Report wurden reale Gehaltsdaten von rund 16.000 Stellen ausgewertet. Auf der Grundlage dieser Erhebung präsentiert der Report für 76 konkrete Positionen typische Werte zur Ausbildung, zur Personalverantwortung und zu den einzelnen Vergütungsbestandteilen. Die Höhe der Vergütung wird sowohl in Abhängigkeit von der Höhe des Umsatzes als auch der Mitarbeiterzahl des Unternehmens ausgewiesen. Damit erhalten HR-Manager verlässliche, marktkonforme Benchmarks, um die betriebliche Vergütungspolitik und individuelle Gehälter zu bestimmen und zu planen.

Die wichtigsten Ergebnisse (2017)

Hinweis: Beim Vergleich mit Daten früherer Jahre ist zu berücksichtigen, dass die Zusammensetzung der an der Umfrage beteiligten Firmen in den verschiedenen Jahren nicht identisch ist.

Wichtige Vergütungskennziffern

Qualifikation Und Verfügbarkeit Von Fachkräften


Der Vergütungsreport Ungarn ist zum Preis von 1.100€ (zzgl. MwSt.) im Kienbaum-Shop erhältlich. Weitere Informationen rund um das Thema Vergütung finden Sie auch unter www.kienbaum-compensation.com. Für Rückfragen steht Ihnen Alfred Berger gern zur Verfügung (Fon: +43 1 533 51 88-21, E-Mail: alfred.begrer@kienbaum.com).

Die Online-Applikation Kienbaum Compensation Portal bietet exklusiven Zugriff auf Kienbaum Vergütungsdaten – rund um die Uhr und nach höchsten Qualitätsstandards. Dazu gehört u.a. der Zugang zum Board Remuneration Analyser, einem Onlinetool zur Analyse von Vorstandsvergütungen (in Deutschland, Österreich, Schweiz sowie weiteren europäischen Ländern), mit dem nach vielen Selektionskriterien, z. B. auch nach Unternehmensnamen, Branche oder Unternehmensgröße, eigenständig selektiert und analysiert werden kann. Übrigens: Ihre Daten sind bei uns sicher; das Compensation Portal ist die einzige TÜV geprüfte Online-Vergütungsdatenbank in Deutschland. www.kienbaum-compensation.com



Redaktion/Verantwortlich für den Inhalt: Saskia Leininger