Kooperationsstudie Kienbaum x The Ambition

Nie ohne mein Team

Hiphop-Kultur als Treiber einer neuen Employee Experience

Der War for Talent ist präsenter denn je. Gerade wenn es um Top-Talente geht, gilt: Die Nachfrage übersteigt das Angebot, die Arbeitnehmer:innen bestimmen die Regeln. Viel wurde getan, um Unternehmen modern auszurichten und attraktiv genug zu machen, um Talente gewinnen und halten zu können. Dennoch haben zahlreiche Unternehmen Probleme, ihre Personalziele zu erreichen.

Was, wenn Unternehmen einen entscheidenden Aspekt gänzlich übersehen? Einen, der Menschen in ihrer Persönlichkeit prägt, ihre Werte und die Kriterien ihrer Zufriedenheit sowie Motivation bestimmt?

Wir glauben: Genau das passiert im Bereich Human Resources allzu oft mit dem Aspekt “Popkultur”. Viele Unternehmen ziehen diese im Employer Branding für kurzfristig-gedachte Kampagnen heran, nicht aber, um Mitarbeitende zu verstehen und nachhaltig zu begeistern. Dabei ist Popkultur das, was Menschen in unserer Gesellschaft sozialisiert und mittlerweile bis ins hohe Alter begleitet. Ein Faktor, der mindestens so wichtig ist wie die Unterschiede zwischen Generationen, auf denen ein so hoher Fokus liegt.

Popkultur wird aktuell von Hiphop-Kultur geprägt. Die Mehrheit der Gen Z wird über Hiphop erreicht. Auch ältere Generationen werden in großen Teilen von ihr angesprochen. Wer Top-Talente gewinnen und halten will, tut gut daran, sich mit der Kultur zu befassen, in der diese Talente leben. In diesem Thesenpapier bündeln Kienbaum und THE AMBITION ihre Kräfte, um die Potenziale dieses Ansatzes zu erkunden und aufzuzeigen. Potenziale, die gewaltig sind.

Schon immer waren Marken kultur- und identitätsprägend. Doch diese Zeit und diese Generation fordern einen kollektiven Gestaltungswillen. Partizipation und Aktivierung rücken ins Zentrum einer jeden Organisation.
André Paetzel
Brand Experience Officer | Kienbaum Consultants International
Hiphop-Kultur prägt Menschen zwischen 12 und 49. Wer diesen popkulturellen Bezugsrahmen ignoriert, kann im Kampf um Talente nur verlieren.
Tobias Kargoll
Co-Founder & Chief Cultural Officer | THE AMBITION
KI im Einsatz - Die Mehrheit setzt auf technologisch unterstützte Entscheidungssysteme

Auszug Studienergebnisse

6 von 10

Mitarbeiter:innen lassen Probleme ungelöst, weil es an Motivation mangelt.

Da der Geist der Selbstermächtigung so grundlegend für Hiphop-Kultur ist und viele in dieser Kultur nicht nur Konsumenten sind, sondern auch selbst Musik machen, Mode designen, tanzen, malen oder Tätigkeiten um diese Kunstformen herum ausüben, sollte sich intrinsisch motiviertes Verhalten auch in Anstellungen fördern lassen.