“Social Media Kommunikation für den Zusammenhalt im Unternehmen”

Status Now: Getting on board

“Social Media Kommunikation für den Zusammenhalt im Unternehmen”

Wir haben mit Menschen gesprochen, die in den letzten Monaten in ein neues Arbeitsverhältnis gestartet sind. Dieses Mal im Gespräch mit Anne von Fallois und Nicole Bachor: Dr. Stefanie Hansen-Heidelk und Martin Urban, die von Frau Hansen-Heidelks Onboarding bei der Berliner Stadtreinigung im Frühjahr 2020 berichten.

Lesedauer: 2 Minuten

Dr. Stefanie Hansen-Heidelk

Dr. Stefanie Hansen-Heidelk, Personalleiterin der BSR

Ein Willkommen in orange – das erlebt Dr. Stefanie Hansen-Heidelk Anfang April an ihrem ersten Tag als Personalleiterin der Berliner Stadtreinigung: Ihr neuer Schreibtisch ist voll mit BSR-Fan-Artikeln in der leuchtenden „Corporate Color“. Dafür hat die neue Assistentin gesorgt. Und auch ihr neuer Chef, Martin Urban, ist zur Begrüßung eigens in die ansonsten menschenleere BSR-Zentrale gekommen. Die BSR ist früh und konsequent auf das „Mobile ortsunabhängige Arbeiten“ (MOA) umgeschwenkt – und war darauf auch technisch sehr gut vorbereitet. Gleich am ersten Morgen erlebt Frau Hansen-Heidelk den digitalen „Krisencall“ der BSR-Führungskräfte mit, der in den nächsten Wochen und Monaten des Lockdowns zur Routine werden wird.

Sie und Martin Urban sind sich einig: „Die Krisenreaktion hat uns ganz schnell zusammengeschweißt. Wir mussten direkt in einen guten und vertrauensvollen Modus der Zusammenarbeit finden.“ Der Personalvorstand hat sich für das persönliche Onboarding der neuen Personalleiterin extra viel Zeit genommen: Alle zwei Tage hatten die beiden einen Jour fixe. „Ich habe ganz viel erklärt und erzählt: sowohl was Strukturen und Prozesse als auch was Menschen und Unternehmenskultur anbelangt“, erzählt Urban. Ihm ist bewusst: „Natürlich wäre es schöner gewesen, wenn Frau Hansen-Heidelk sich das selbst und unmittelbar hätte erschließen können, statt die BSR gewissermaßen durch meine Brille zu sehen, aber zumindest konnte ich ihr ein lebendiges Bild vermitteln“ – „…und mich vor manchem Fettnäpfchen bewahren“, ergänzt die „Neue“. Sie betont das Positive ihrer Erfahrungen im Onboarding in Corona-Zeiten: In eng getakteten Video-Calls hat sie ganz schnell viele Kollegen und Kolleginnen kennengelernt. Die Planung persönlicher Termine wäre gewiss aufwändiger gewesen. „So war es möglich, schnell einen Namen mit einem Gesicht und einer Stimme zu verbinden. Der virtuelle Erstkontakt ersetzt aber natürlich nicht die persönliche Begegnung und manchmal ist man doch überrascht, wie jemand tatsächlich aussieht und auftritt, wenn man sich dann erstmals auf dem Flur begegnet.“

Martin Urban

Martin Urban, Vorstand Personal, Soziales und technische Leistungen der BSR

Ihren eigenen Mitarbeitenden hat sich Frau Hansen-Heidelk ebenfalls sehr schnell bekannt machen können – dank der „MyBSR-App“. Für die gut 120 Mitarbeitenden der Personalabteilung – darunter viele Teilzeitkräfte – gibt es einen eigenen Kanal in der App. „Den nutze ich von Beginn an für wöchentliche Postings. Ich erzähle in Bild und Text von meiner Arbeitswoche und unseren Aufgaben. Und ich mache mich auch als Mensch erkennbar – zum Beispiel, indem ich von den Herausforderungen des Homeschoolings für meine Familie erzähle.“ Auf ihre Postings bekommt Stefanie Hansen-Heidelk viel positive Resonanz. Martin Urban bestätigt: „Wir Führungskräfte haben unter Corona-Bedingungen ganz stark die Notwendigkeit und den Nutzen von regelmäßiger Social Media Kommunikation für den Zusammenhalt im Unternehmen erkannt. Das nehmen wir auf jeden Fall mit in die neue Normalität“.

Gute Erfahrungen machen sie bei der BSR inzwischen mit hybriden Meetings: eine überschaubare Zahl von Teilnehmenden vor Ort, die anderen im „MOA“-Modus. Mit ihren Führungskräften hat Frau Hansen-Heidelk inzwischen auch den ersten Präsenz-Workshop gemacht. Das war wichtig, um neuen Schub in den laufenden Transformationsprozess zu bringen. Sie hat auch Tuchfühlung mit den Müllwerkerinnen und Müllwerkern aufgenommen: als Mitfahrerin auf dem Müllwagen und im großen Kraftwerk der BSR im Berliner Westen. Und für die Führungskräfte plant sie jetzt einen Workshop zu einem Thema, das jetzt viele umtreibt: „Führen auf Distanz“.

 

Sie haben Fragen? Dann sprechen Sie uns gerne an:

Anne von Fallois | E-Mail: anne.vonfallois@kienbaum.de | Tel.: +49 30 88 01 98-80

Nicole Bachor | E-Mail: nicole.bachor@kienbaum.de | Tel.: +49 30 88 01 99-27