Pressemitteilung – Berlin, 25.06.2024

Public Leadership Award: BG Bau, Magistrat Linz, Freie und Hansestadt Hamburg, re@di – regional.digital und Bundeskriminalamt ausgezeichnet

  • Kienbaum vergibt zum zweiten Mal den Public Leadership Award
  • Die digitale Verwaltung im Fokus
  • Vier Sieger in den Kategorien Leadership & Digitale Transformation, Leadership & Innovatives Arbeiten, Leadership & Resilienz und Leadership & Diversität

Berlin, 25.06.2024

BG Bau, Magistrat Linz, Freie und Hansestadt Hamburg, re@di – regional.digital und Bundeskriminalamt mit dem zweiten Public Leadership Award auf dem 10. Zukunftskongress Staat & Verwaltung ausgezeichnet

Der Koalitionsvertrag der Bundesregierung ruft dazu auf, „mehr Fortschritt zu wagen“. Doch wie genau setzt die Verwaltung diesen Aufruf in die Praxis um? Wer kann das innovativste Projekt oder Konzept für wegweisende Fortschrittskulturen in der öffentlichen Verwaltung vorweisen? Diese zentralen Fragen standen im Mittelpunkt des Bewerbungsaufrufs an alle öffentlichen Verwaltungen in Deutschland. Zahlreiche Verwaltungen sind dem Aufruf gefolgt und haben ihre spannenden Konzepte und Projekte eingereicht. Nach einer sorgfältigen Prüfung und Bewertung der zahlreichen Einsendungen wurden die herausragenden Projekte und Konzepte im Rahmen des „Zukunftskongress Staat & Verwaltung“ am Morgen des 25. Juni 2024 feierlich gekürt.

 

Die fünf Gewinnerinnen und Gewinner sind:

 

Kategorie Leadership & Digitale Transformation: KI-basierte Unfallprävention von der BG Bau

Das vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales geförderte Leuchtturmprojekt „KI-basierte Unterstützung für zielgenaue Unfallprävention“ startete am 16.02.23. Bereits jetzt, kurz nach dem Projektende, kann festgestellt werden, dass das Projekt erfolgreich umgesetzt wurde. Innerhalb der ersten neun Monate hat das Projektteam eine KI-Plattform aufgebaut, ein KI-Modell entwickelt und dieses den Aufsichtspersonen der BG Bau zur Verfügung gestellt. Die KI-Anwendung bietet seit dem 04.12.23 wertvolle Unterstützung bei der Präventionsarbeit.

 

Kategorie Leadership & Digitale Transformation für Europa (Sonderpreis): Digitale Initiative des Magistrats Linz

Unter der Leitung von Mag.a Ulrike Huemer werden im Rahmen des Programms “Digitales Linz” gezielte Schritte unternommen, um die Stadt zu einem digitalen Vorreiter in der Region zu machen. Die digitale Transformation betrifft alle Ebenen der Verwaltung und fördert die Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen. Die offene Kommunikationskultur wird durch digitale und interaktive Townhall-Meetings, monatliche Newsletter und einen eigenen Podcast unterstützt. Die Auseinandersetzung mit Künstlicher Intelligenz ist ein integraler Bestandteil der Unternehmensstrategie. Die KI-Transformation wird als Teil der Magistrats-DNA betrachtet und durch Trainings, Fachvorträge und eine Pionier:innengruppe, die potenzielle Anwendungsfelder identifiziert und konkrete Projekte entwickelt, gestärkt.

 

Kategorie Leadership & Innovatives Arbeiten: re@di – regional.digital der acht großen Kreisstädten Bretten, Bruchsal, Bühl, Ettlingen, Gaggenau, Rastatt, Heinstetten und Stutensee sowie des Stadtkreises Baden-Baden

re@di ist eine beispielhafte kommunale Zusammenarbeit von neun Städten in Mittelbaden. Sie arbeiten über Stadtgrenzen, Ämter und Hierarchien hinweg, fördern Eigenverantwortung durch Selbstorganisation und ermöglichen Gestaltungsräume, in denen die Teilnehmenden so unbürokratisch wie möglich “einfach machen” können. Über 80 Menschen engagieren sich im Verbund mit dem Ziel, die Digitalisierung in den Verwaltungen voranzubringen. Sie haben partizipativ eine Willensbekundung entwickelt und eine tragfähige Organisation geschaffen. Die Fachgruppe gibt die strategische Richtung vor, und in den Projektgruppen werden Projekte in verschiedenen Handlungsfeldern umgesetzt. Der Erfolg spricht für sich: In den vergangenen fünf Jahren wurden viele Leuchtturmprojekte sowie kleine innovative Projekte realisiert, wie die vom Land Baden-Württemberg geförderte Engagementplattform, die Open Region Mittelbaden, eine eigene Open-Source-basierte online-kollaborative Plattform und das gemeinsame Transparenzportal. Besonders hervorzuheben ist der re@di-Spirit, der sie verbindet: der gemeinsame Wille, trotz Bürokratie und Föderalismus voranzugehen und Digitalisierung zu gestalten.

 

Kategorie Leadership & Diversität: WIN WoMen* Impact von der Freien und Hansestadt Hamburg*

WIN* ist ein Netzwerk, das sich quer durch alle Hamburger Behörden sowie öffentliche Unternehmen zieht und sich zum Ziel gesetzt hat, die Chancengleichheit zwischen den Geschlechtern auf jeder Ebene innerhalb der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH) sowie der Stadtwirtschaft zu verbessern und den Kulturwandel voranzutreiben. WIN bietet allen die gleichen Chancen, sich beruflich zu entwickeln und zu entfalten. Das Netzwerk ist eine Quelle der Inspiration, Ermutigung und des Empowerments für alle, die sich innerhalb der FHH engagieren möchten. Durch den Austausch und die Vernetzung untereinander fördert WIN Initiativen und die Mitgestaltung an einem gemeinsamen großen Ziel. Das behörden- und hierarchieübergreifende und selbstorganisierte Arbeiten stärkt die Organisation von innen und erhöht die Zufriedenheit der Mitarbeitenden.

 

Kategorie Leadership & Resilienz: Digitale Verwaltung vom Bundeskriminalamt

Mit ihrem Projekt zur Digitalisierung der Verwaltung des Bundeskriminalamtes reagiert es auf sich schnell verändernde Themen und zahlt auf den Entwicklungsansatz für Zukunftsfähigkeit, Arbeitsmethoden und Reaktionsgeschwindigkeit ein. Durch den Ansatz steigt die Attraktivität der Arbeit, verringert Fluktuation und wirkt dem Fachkräftemangel entgegen, denn neues Personal kann durch das gesamte Team schnell eingearbeitet werden und verlassende Personen hinterlassen keine Lücke. Es vereint die Schwerpunkte: Agiles Arbeiten, Agiles Projektmanagement, Führen auf Augenhöhe mit Vertrauen, permanente Transparenz und Kommunikation.

 

Public Leadership Award schafft Anreiz für Fortschrittskultur

Der Public Leadership Award wurde zum zweiten Mal im Rahmen des 10. Zukunftskongress Staat & Verwaltung unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums des Innern und für Heimat (BMI) in Zusammenarbeit mit der Personal- und Managementberatung Kienbaum und Wegweiser verliehen. Der Award prämiert herausragende Fortschrittskulturen in der Öffentlichen Verwaltung und macht diese als Anerkennung und Anreiz für andere weithin sichtbar. Das Ziel ist es, nicht nur Personen, Teams und Abteilungen auszuzeichnen, die bereits jetzt Fortschritt leben, sondern auch Anreize zu schaffen und so Fortschritt zu fördern. Ausgezeichnet wurde in den vier Kategorien:

  • Leadership & Digitale Transformation
  • Leadership & Innovatives Arbeiten
  • Leadership & Resilienz
  • Leadership & Diversität

 

Eine hochkarätige Jury aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft hat die Bewerbungen bewertet und die Gewinnerinnen und Gewinner ausgewählt. Zur Jury gehörten Dr. Bibi Hahn, Co-CEO Kienbaum Management Consultants, Prof. Dr. Gerhard Hammerschmid, Director des Centres for Digital Government der Hertie School, Rebecca Liebig, Gewerkschafterin und Mitglied des ver.di Bundesvorstands, Prof. Dr. Hans-Henning Lühr, Staatsrat a.D. und Professor für Verwaltungswissenschaften mit dem Schwerpunkt eGovernment an der Hochschule Bremen, Leiter des Instituts für digitale Teilhabe, Dr. Hanna Proner, Medienmanagerin beim Zeitverlag, sowie Dr. Gertrud Traud, Chefvolkswirtin der Hessischen Landesbank.

 


Über Kienbaum

Seit seiner Gründung im Jahr 1945 ist Kienbaum ein führendes Beratungshaus Deutschlands und eine der ersten Personal- und Managementberatungen europäischen Ursprungs. Mit einem Team von über 600 Mitarbeitenden ist das Unternehmen in allen bedeutenden Wirtschaftszentren Deutschlands präsent und unterhält weltweit 26 Büros auf vier Kontinenten. Mit einem klaren Fokus auf Bildung, mutiger Führung und Leistungsorientierung strebt Kienbaum als Pionier der Arbeitswelt danach, Motor für Fortschritt in Organisationen und Gesellschaft zu sein. Kienbaum ist international tätig und unterstützt Unternehmen aller Größen und Branchen dabei, die Chancen des technologischen Wandels zu nutzen und die Einzigartigkeit jedes Einzelnen zu fördern.

Über Wegweiser

Die Wegweiser Research & Strategy GmbH hat sich seit 1996 auf die Entwicklung und Realisierung von Forschungsarbeiten im Bereich der Beschaffung (National und Export) sowie an der Schnittstelle Staat/Wirtschaft spezialisiert. Schwerpunkte sind der öffentliche Beschaffungsmarkt, eGovernment und Gesundheitswirtschaft sowie ausgewählte Exportprojekte. Darüber hinaus besitzt Wegweiser 100 % der Anteile an der Wegweiser Media & Conferences GmbH Berlin. Die Tochtergesellschaft hat sich auf die Durchführung von Fachkongressen und die Veröffentlichung von Wirtschaftsmedien spezialisiert. So ist sie seit 1997 Ausrichter der jährlichen „Beschaffungskonferenz“ für öffentliche Auftraggeber, seit 2008 Veranstalter des „Beschaffungskongresses der Krankenhäuser“ und seit 2013 Veranstalter der offiziellen Leitveranstaltung für den Digitalen Wandel im Public Sector „Zukunftskongress Staat & Verwaltung“ unter Schirmherrschaft des Bundesministeriums des Innern und für Heimat.

Kontakt für Rückfragen:
Kienbaum Consultants International GmbH
presse@kienbaum.de
www.kienbaum.com

ViSdP: Fabian Kienbaum

Fotos

Kontaktieren Sie uns für Rückfragen

    • Hidden
  • Mit Ihrer Kontaktaufnahme erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre personenbezogenen Daten an die Kienbaum Consultants International GmbH weitergeleitet und zum Zwecke der notwendigen Verarbeitung verwendet werden. Gleichzeitig erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung der Kienbaum Consultants International GmbH einverstanden.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.