Die besten Tipps unseres Inhouse Recruitings

Talente finden via Instagram

21. August 2019 | Von: Ann Steinbach, Janina Schwab, Annemarie von Weihe
Heutzutage gibt es längst nicht mehr den einen, klassischen Recruiting-Kanal. Wir bei Kienbaum versuchen, über viele verschiedene Wege neue Talente und potentielle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu erreichen – einer davon ist Instagram. Die Bedeutung und die Reichweite der Foto- und Video-Plattform ist beachtenswert: Weltweit zählt Instagram gut eine Milliarde und allein in Deutschland rund 15 Millionen User. Laut Statista verwenden davon knapp 19 Prozent die Plattform, um sich über Unternehmen und ihre Produkte zu informieren.

Somit ist Instagram neben Xing, LinkedIn & Facebook zu einer der wichtigsten Recruiting-Plattformen avanciert – insbesondere für Young Professionals, denn in Deutschland sind 90 Prozent der Instagram-Nutzer jünger als 35 Jahre. Darum richten wir unseren Karrierekanal ebenfalls auf eine eher jüngere Zielgruppe aus. Mit kienbaumcareers ermöglichen wir diesen Nutzern authentische Einblicke in unseren Arbeitsalltag. So präsentieren wir uns als attraktiver Arbeitgeber und stärken gleichzeitig unsere Marke.
Rund 95 Millionen neue Fotos und Videos werden täglich auf Instagram hochgeladen. Diese Bilder haben ein gemeinsames Ziel: möglichst große Aufmerksamkeit zu erregen. Wie das gelingen kann, haben wir hier einmal in unseren drei wichtigsten Erkenntnissen zusammengefasst:

1. Hashtags: kleines Zeichen, große Wirkung!
Um möglichst viel Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, ist die Verwendung von Hashtags sehr wichtig. Durch das vorangestellte Rautezeichen werden Schlüssel- oder Schlagworte markiert, die bei Suchanfragen die eigene Auffindbarkeit und Reichweite erhöhen. Instagram erlaubt unter einem Beitrag bis zu 30 Hashtags. Unsere Erfahrungswerte zeigen, dass mehr in diesem Zusammenhang tatsächlich mehr ist. Empfehlenswert ist es außerdem, eigene Hashtags zu kreieren, um Inhalte unverwechselbar zu machen. Wir nutzen zum Beispiel die folgenden, selbstkreierten Hashtags: #lifeatkienbaum #kienbaumcareers #WePowerment #PPLCON
Diese verwenden wir bei Kienbaum in all unseren sozialen Netzwerken. So gelingt es uns, die Bekanntheit der darunter subsumierten Inhalte zu festigen und eine noch größere Reichweite zu erzeugen.

2. Visual Storytelling: klare Botschaften über Bildinhalte senden
Ein wesentlicher Vorteil von Instagram besteht im Visual Storytelling, dem Erzählen von Geschichten über Bilder und Videos. Die Inhalte sollten dafür so aufbereitet werden, dass sie sich dem Betrachter innerhalb weniger Sekunden erschließen und keiner detaillierten Erläuterung bedürfen. Text spielt bei Instagram dagegen eine untergeordnete Rolle und auch die Hashtags dienen hauptsächlich der Konkretisierung und Auffindbarkeit von Beiträgen. Wichtig ist es auch, Informationen und Emotionen gleichermaßen zu vermitteln. Bei der Darstellung der Bildinhalte achten wir außerdem darauf, dass die Posts unser Corporate Design widerspiegeln. Damit gewährleisten wir einen einheitlichen Außenauftritt, der auf Wiedererkennungswert und eine verstärkte Wahrnehmung unseres Markenkerns einzahlt.

3. Authentizität und Offenheit
Es ist der normale Arbeitsalltag, der unser tägliches Berater- und Büroleben ausmacht, und genau diesen Alltag wollen wir auf unserem Instagram-Account authentisch abbilden. Gerne lassen wir unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter darum mit Hilfe eines sogenannten Take-Overs (einer temporären Übernahme des Kanals) selbst zu Wort kommen, denn wer könnte bessere Einblicke in unsere Tätigkeiten geben als die Menschen, die sie ausführen? Diese Herangehensweise schafft eine neue Form von Nähe zu unseren Followern und fördert die Interaktion mit ihnen. So wurde beispielsweise eine unserer Executive Search Praktikantinnen über ein solches Take-Over auf uns als Arbeitgeber aufmerksam. Aber auch für ganz persönliche und unterhaltsame Momente ist Platz: So war zum Beispiel Hündin Emma zu Gast in unserem Kölner Büro oder die dreijährige Yasmine, die uns einen Vormittag versüßte, als ihre Tagesmutter ausfiel.

Damit zeigen wir, dass die Vereinbarkeit von Kind und Karriere, flexible Arbeitszeiten sowie Freude und Spaß im Job bei Kienbaum gelebte Realität sind und nicht nur Lippenbekenntnisse.
Bewusst teilen wir persönliche Momentaufnahmen, um den Betrachter auch auf einer emotionalen Ebene anzusprechen. Immer wenn uns das gelingt, erhalten wir via Instagram viele positive Rückmeldungen in Form von Kommentaren und Likes. Denn Menschen kommunizieren mit Menschen – und nicht mit Unternehmen!