Menschen machen Unternehmen erfolgreich

Erste Ergebnisse aus dem Kienbaum/StepStone Leadership Survey 2018

Die Rolle von Führung im digitalen Zeitalter

09.05.2018

Das Verständnis von Arbeit hat sich durch die Digitalisierung disruptiv verändert. Die neue Arbeitswelt ist charakterisiert durch eine Flexibilisierung von Arbeitszeit und -ort, durch eine Entgrenzung von Berufs- und Privatleben sowie durch eine Integration digitaler Technologien und neuer Medien in den Arbeitsalltag.

Diese Veränderung der Arbeit kann damit verschiedene organisationale Leistungsindikatoren beeinflussen, wie beispielsweise  Arbeitszufriedenheit, Engagement, Kündigungsabsicht oder Innovationsleistung – die alle wiederum im Fokus von Führung stehen. So liegt die Vermutung nahe, dass die neue Arbeitswelt auch eines angepassten Führungsverständnisses bedarf. Doch wie sieht diese „digitale“ Form der Führung aus? Und welches Führungsverhalten ist in der digitalen Welt am effektivsten? Um diese Fragestellung zu untersuchen, haben Kienbaum und das Kienbaum Institut@ISM zusammen mit StepStone einen Leadership Survey durchgeführt.

Im Rahmen des Leadership Surveys wurden 13.500 Fach- und Führungskräfte aus unterschiedlichen Branchen befragt. Eines der zentralen Ergebnisse war, dass die Selbst- und Fremdwahrnehmung des Führungsverhaltens deutliche Unterschiede offenbart. Führungskräfte schätzten sich deutlich positiver in Bezug auf ihr Führungsverhalten ein als es bei Fachkräften der Fall war. Es scheint, dass Führungskräfte ihr eigenes Führungsverhalten besonders im Hinblick auf transformationale, ethische und  strategische Führung überschätzen. Sie unterschätzen dagegen ihr Führungsverhalten deutlich, wenn nach negativer und passiver (Laissez-faire) Führung gefragt wird. Diese Inkongruenzen zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung des Führungsverhaltens legen nahe, dass Führungskräfte auf kontinuierliches und
vollumfängliches Feedback von ihren Mitarbeitern angewiesen sind, um in Erfahrung bringen zu können, wie ihr Führungsverhalten wahrgenommen wird. Dadurch wird ihnen die Möglichkeit gegeben, ihr Führungskonzept zu reflektieren und perspektivisch zu verbessern. Weitere interessante Ergebnisse zur Rolle der Führung im digitalen Zeitalter finden sich in dem vollständigen Studienbericht, dessen Veröffentlichung für Mai 2018 geplant ist.

Kienbaum HR FUTURE LINE

Ausgabe 2/2018

Lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe von HR Futureline über die Themen Digitalisierung und Agilität als Herausforderung für Unternehmensbereiche und ganze Organisationen.

Zur Gesamtausgabe