Pressemitteilung – Köln, 31. Januar 2019

Für Zusatzleistungen verzichten Angestellte auf mehr als 10 Prozent ihres Gehalts

  • Verzicht auf Teile des Gehalts für komfortable Zusatzleistungen
  • Je wertvoller die Benefits, desto stärker die Mitarbeiterbindung
  • Kienbaum Benefits Forum für Personalverantwortliche

Köln, 31. Januar 2019

Auf welchen Anteil des Gehalts würden Ihre Mitarbeiter nach Ihrer Einschätzung verzichten – wenn man nur die richtige Zusatzleistung dafür bietet? Diese Frage, an Personalverantwortliche gerichtet, bildet den Kern der aktuellen Studie Kienbaum Benefits Survey. Das Gegenstück – „Und worauf sind Sie tatsächlich bereit, zu verzichten?“ – richtete die Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu als Kooperationspartner parallel an über 11.000 Angestellte. Die Ergebnisse ihrer Befragungen stellten die Studienleiter im Januar beim zweiten Kienbaum Benefits Forum in Köln vor.

Must-have? Oder Nice-to-have? 

Rund 10,16 Prozent – so schätzt die Arbeitgeberseite – dürften weniger auf dem Gehaltszettel stehen, sofern die angebotenen Zusatzleistungen auf die individuellen Bedürfnisse des Empfängers zugeschnitten sind. Gelingt ein passgenaues Angebot, läge die Verzichtsbereitschaft durchschnittlich sogar bei 11,3 Prozent, sagen die Arbeitnehmer. „Das Benefit-Angebot wird zum Alleinstellungsmerkmal, wenn es sich flexibel an die Bedürfnisse der Mitarbeiter anpasst und einen Bezug zur Arbeitgebermarke hat“, hat Matthias Kopiske, Senior Berater bei der Personal- und Managementberatung Kienbaum, festgestellt. „Die teilnehmenden Unternehmen sind davon überzeugt, dass sie sich insbesondere durch Benefits im Bereich Familie differenzieren können. Als attraktivste Einzelleistung wird hier die Unterstützung bei der Kinderbetreuung genannt – 22 Prozent der Unternehmen bewerten diese als Alleinstellungsmerkmal“, ergänzt er.

„Wir unterscheiden zwischen Must-haves, also jenen Leistungen, die von Arbeitnehmern als selbstverständlich betrachtet werden, und sogenannten Nice-to-haves. Das sind besonders wertige Benefits, die perfekt zum Mitarbeiter passen“, ergänzt Johannes Prüller, Director Global Communications & Brand bei kununu. Unter Must-haves fallen etwa kostenlose Snacks oder ein Firmenhandy. „Als besonders attraktiv bewertet werden flexible Arbeitszeiten, Home Office oder betriebliche Altersvorsorge. Wer aus solch einem Angebot frei auswählen darf, ist sogar bereit zum Verzicht auf bares Geld“, berichtet Prüller. Das Anbieten von Zusatzleistungen dient Arbeitgebern daher sowohl zur Mitarbeitergewinnung als auch zur Bindung von einmal gewonnenen Top-Talenten an das Unternehmen.

Das Kienbaum Benefits Forum: von betrieblicher Pflegevorsorge bis Tangokurs

Bereits zum zweiten Mal fand das Kienbaum Benefits Forum 2019 mit Personalverantwortlichen aus ganz Deutschland im Januar in Köln statt. „Ich sehe, dass das Interesse groß ist, und werde häufig auf Strategien für die Mitarbeitergewinnung und -bindung angesprochen. Wer sich damit auseinandersetzt, was Talenten das Leben ein wenig vereinfacht, hat schon sehr gute Karten“, berichtet Matthias Kopiske. Mit Einblicken in die Strukturen der Impulsgeber von Henkel und Vodafone konnten die Teilnehmer des Forums beispielsweise Versicherungspakete – exklusiv für die Belegschaft – oder flexibel und punktgenau zugeschnittene Portfolios kennenlernen. Und auch Mittelständler wie Biologische Heilmittel Heel können mit Zusatzleistungen wie einer eigenen Kindertagesstätte oder besonderen Freizeitangeboten punkten – sofern diese auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter abgestimmt sind. In kleinen Workshops erfuhren die Teilnehmer, wie die rechtliche, technische und praktische Umsetzung ihrer Ideen am besten gelingt.


Der Kienbaum Benefits Survey 2018 ist ab sofort im Kienbaum-Shop erhältlich. Weitere Informationen rund um das Thema Vergütung finden Sie auch unter www.kienbaum-compensation.com.

Die Online-Applikation Kienbaum Compensation Portal bietet exklusiven Zugriff auf Kienbaum Vergütungsdaten – rund um die Uhr und nach höchsten Qualitätsstandards. Dazu gehört u.a. der Zugang zum Board Remuneration Analyser, einem Onlinetool zur Analyse von Vorstandsvergütungen (in Deutschland, Österreich, Schweiz sowie weiteren europäischen Ländern), mit dem nach vielen Selektionskriterien, z. B. auch nach Unternehmensnamen, Branche oder Unternehmensgröße, eigenständig selektiert und analysiert werden kann. Übrigens: Ihre Daten sind bei uns sicher; das Compensation Portal ist die einzige TÜV geprüfte Online-Vergütungsdatenbank in Deutschland. www.kienbaum-compensation-portal.com

V.i.S.d.P.:

Saskia Leininger – T.: +49 221 801 72-490 | E-Mail: saskia.leininger@kienbaum.de

Kontaktieren Sie uns für Rückfragen

    • Hidden
  • Mit Ihrer Kontaktaufnahme erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre personenbezogenen Daten an die Kienbaum Consultants International GmbH weitergeleitet und zum Zwecke der notwendigen Verarbeitung verwendet werden. Gleichzeitig erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung der Kienbaum Consultants International GmbH einverstanden.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
Pressemitteilung – Cologne, January 31, 2019

Employees Surrender More Than 10% of Their Salary for Fringe Benefits

  • Surrender of part of salary for convenient fringe benefits
  • The more valuable the benefits, the greater employee retention
  • Kienbaum Benefits Forum for HR managers

Cologne, January 31, 2019

How much of their salary would your employees estimate they would be prepared to surrender if only the right fringe benefit were on offer? This question, aimed at HR managers, forms the core of the current Kienbaum Benefits Survey. A corresponding question, “And what are you actually willing to give up?”, was also asked of more than 11,000 employees by our partner, employer rating platform kununu. Study leaders presented the results of their surveys at the second Kienbaum Benefits Forum in Cologne in January.

Must-have or nice-to-have?

According to the employers, employees were willing to see around 10.16% less on their pay slip, provided that the fringe benefits on offer were tailored to the individual needs of the recipient. If a fully customized offer were available, the figure rises to 11.3%, according to employees. “The benefits offer can be a real USP if it is flexibly adapted to the needs of employees and relates somehow to the employer brand,” explains Matthias Kopiske, Senior Consultant at HR and management consultancy Kienbaum. “The companies surveyed were quite convinced of the difference that certain benefits could make, especially those relating to family. The most attractive individual benefit was childcare support, with 22% of companies naming it as a USP,” he adds.

“We distinguish between must-haves, or those benefits that employees consider matter of course, and nice-to-haves. These are valuable benefits that match the employee perfectly,” adds Johannes Prüller, Director of Global Communications & Brand at kununu. Must-haves include free snacks and a company mobile phone. “Employees consider things such as flexible working hours, a home office, and company pension schemes as particularly attractive benefits to have. Employees who are free to choose from benefits like these are even prepared to surrender hard cash,” reports Prüller. Offering fringe benefits is, therefore, something that employers do both to recruit employees and to retain top talent that they have already managed to recruit.

The Kienbaum Benefits Forum: From company medical care to dance classes

The Kienbaum Benefits Forum 2019, the second of its kind, took place in Cologne in January involving HR managers from across Germany. “I’m pleased to see that interest is strong and topics like strategies for employee recruitment and retention are frequently discussed. Anyone who takes the time to analyze what helps to simplify the lives of top talent will have a valuable asset at their fingertips,” reports Matthias Kopiske. With insights into the structures of incentives at Henkel and Vodafone, participants at the Forum had the opportunity to familiarize themselves with things such as insurance packages exclusively for their employees, or flexible and carefully tailored portfolios. Medium-sized enterprises such as Biologische Heilmittel Heel are also able to score top marks with fringe benefits such as their own child daycare center or special leisure and recreational opportunities, provided that such benefits are tailored to the actual needs of employees. Participants also took part in mini-workshops to learn how to best implement the ideas from a legal, technical, and practical perspective.


The Kienbaum Benefits Survey 2018 can now be obtained online in the Kienbaum-Shop. More information on compensation issues can be found on www.kienbaum-compensation.com.

The Kienbaum Compensation Portal online application offers exclusive 24/7 access to Kienbaum compensation data of the highest standards of quality. This includes access to the Board Remuneration Analyser, an online tool for analysis of board compensation (in Germany, Austria, Switzerland, and other European countries), with individual selection by criteria including company name, industry, and company size. Please note: your data are secure with us; the Compensation Portal is the only TÜV-certified online database of compensation data in Germany. http://www.kienbaum-compensation-portal.com

V.i.S.d.P.:

Saskia Leininger – T.: +49 221 801 72-490 | E-Mail: saskia.leininger@kienbaum.de

Kontaktieren Sie uns für Rückfragen

    • Hidden
  • Mit Ihrer Kontaktaufnahme erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre personenbezogenen Daten an die Kienbaum Consultants International GmbH weitergeleitet und zum Zwecke der notwendigen Verarbeitung verwendet werden. Gleichzeitig erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung der Kienbaum Consultants International GmbH einverstanden.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.